Ernährungsberatung Hund und Katze

"Laß die Nahrung Deine Medizin sein und die Medizin Deine Nahrung!" ( Hippokrates )

Schon Hippokrates hat verstanden, daß ein großer Teil der Gesundheit darin begründet liegt, was wir an Nahrung zu uns nehmen. Dies gilt auch für das Futter unserer Tiere!

Aber was ist gesundes oder richtiges Futter?

Sehen wir uns doch mal den Hund und seine Geschichte etwas genauer an! Der Hund stammt vom Wolf ab - das wissen wir! Jedoch könnte man jetzt sagen, daß unsere "Haushunde" nicht mehr so wirklich viel mit dem Wolf an sich gemein haben. Aber doch! Das haben sie. Nämlich den Verdauungstrakt und seine damit verbundenen, wesentlich artbestimmten und physiologischen Eigenschaften! Und darum geht es in Sachen Futter.
Der Wolf - also eben, nach gerade erwähnten Erkenntnissen unser Hund, ist ein sogenannter Karnivore ( Fleischfresser ). Genauer gesagt ein Semi-Karnivore ( ein Beutefresser ), der auch einen geringen Teil an pflanzlicher Faser aufnimmt, hauptsächlich aus dem Inhalt des Magens und Darms der Beute. Weil wir das wissen, können wir dies also in die Fütterung unserer "Haushunde" wunderbar übernehmen, indem wir Beute quasi nachahmen. Je artgerechter und naturverbundener wir unsere Tiere ernähren, desto mehr minimieren wir das Risiko von fütterungsbedingten oder schon vorhandenen Erkrankungen. Positive Ergebnisse werden durch Rohfütterung bewirkt. Das Immunsystem wird gestärkt, die Verdauung kann auf natürliche Weise reguliert werden. Der Stoffwechsel reguliert sich, was auch positiven Einfluss auf Leber und Niere nimmt. Gelenke, Bänder und Sehnen werden gekräftigt, die Muskulatur wird besser mit Nährstoffen versorgt und kann sich auch besser aufbauen. Das Tier wird weniger von Parasiten befallen. Äußerliche Veränderungen, wie glänzendes Fell, werden sichtbar, Krallen brechen und splittern weniger. Mundgeruch nimmt ab, Zahnstein bildet sich weniger und das Tier wirkt insgesamt vitaler und ausgeglichener!

Dies und vieles mehr kann durch naturgemäße Rohfütterung positiv beeinflusst werden. In der Fachsprache nennt man Rohfleischfütterung B.A.R.F. - Bones and raw food! Dies wurde ins Deutsche übernommen als Biologisch Artgerechte Rohfleisch Fütterung!

Gerne betrachten wir auch die Fütterung der Katze!

Die Katze ist ein reiner Karnivore ( Fleischfresser )! Sie frißt im Gegensatz zum Hund einen höheren Anteil an Fleisch. Die Katze ist ein Wüstentier und ist aufgrund ihrer ursprünglichen Herkunft nicht an Trinken gewohnt. Dies liefert uns Aufschluss darauf, daß die Katze nicht nur einen höheren Anteil an Fleisch braucht, sondern auch ihren Flüssigkeitshaushalt damit ausgleicht. Nur in ganz seltenen Fällen trinkt die Katze, z. B. dann um sich vor Dehydration zu schützen. Flüssigkeitsaufnahme wird auch nicht über den Anteil an Rohfaser kompensiert, da die Aufnahme an Rohfaser sehr gering ist. Sie frißt in freier Natur auch weiter keine Beeren, Gräser oder Kräuter. Der Stoffwechsel der Katze ist wunderbar ausgelegt um protein- und fettreiche Nahrung zu verwerten. Rohfaser und pflanzliche Proteine, wie Getreide, stellen an den Stoffwechsel der Katze eher sehr große Anforderungen und eine Belastung dar.
In freier Natur jagt und erlegt sie täglich bis zu 13 Mäuse. Somit frißt die Katze gerne häufig kleine Portionen und am Liebsten immer frisch, weil der Verdauungstrakt der Katze eher ungut mit verdorbenem Fleisch zurecht kommt - im Gegensatz zum Hund! Also wissen wir, daß auch bei einer Katze die naturgemäße Rohfleischfütterung ( Nachahmung der Beute ) am Vorteilhaftesten ist. Auch hier beugen wir Erkrankungen, wie Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus als Beispiel nennend, vor. Auch Allergien und verdauungsbedingte Störungen werden durch Rohfleischfütterung eingedämmt.

Eine enorm wichtige Grundlage der Gesundheit unserer Tiere liegt in der Ernährung. Demzufolge beziehe ich die Fütterung immer in eine Behandlung ein. Nur so kann ein ganzheitlicher Therapieplan gestaltet werden, um den Ursachen auf den Grund zu gehen und diese nachhaltig zu beheben. Solange das Tier weiterhin schädliche und krankmachende Komponenten über die Nahrung zu sich nimmt, verändern wir nur die Symptomatik, jedoch lösen wir nicht die eigentliche Ursache der Erkrankung.

Während wir "Beute" in den Napf bringen verhindern wir auch die Aufnahme von schadhaften Zusätzen wie, synthetisch hergestellte Vitamine, Zucker und Konservierungsmittel! Somit behalten wir zu jeder Zeit die Kontrolle über die Zusammensetzung des Futters unserer Lieblinge!

Sollten Sie interessiert sein über diese Thematik mehr zu erfahren, scheuen Sie sich nicht mich anzusprechen! Sie erreichen mich telefonisch, per Mail oder persönlich im Laden / Praxis unter:
Als geprüfte und zertifizierte Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin für Hund und Katze stehe ich Ihnen gerne mit meinem Fachwissen zur Seite.

Ich erstelle individuelle Ernährungspläne für:

Welpen / Kitten
adulte Tier
Senioren
trächtige und laktierende Hündinnen
Pläne in der Diätetik
Rationsüberprüfung und Anpassung

hierbei werden eventuelle Erkrankungen immer mit berücksichtigt!

Einsatzgebiete:

Arthrose
Allergien
Adipositas ( Übergewicht )
Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
Diabetes mellitus
Futtermittelunverträglichkeiten
Hautprobleme
Magen-Darm-Erkrankungen
Lebererkrankungen

und vieles mehr.

Auch hierzu berate ich Sie gerne und überprüfe das aktuelle Futter - auch Trocken- und Naßfutter!